Herbstkonzert der Bürgerstiftung Bad Essen

Osnabrücker Nachwuchsmusiker zu Gast im Gobelinsaal von Schloss Ippenburg

 

Warum in die Ferne schweifen …Zwei junge Musiker der Musikakademie Remele aus Osnabrück   begeisterten am vergangenen Sonntag  beim Herbstkonzert der Bürgerstiftung Bad Essen im  Gobelinsaal von Schloß Ippenburg.

 

Das Ippenburger Herbstkonzert der Bürgerstiftung ist alljährlich ein schöner Anlass, die Gemeinschaft stiftender und engagierter Bürger in festlichem Ambiente zu feiern und für die Zukunft zu festigen. Eine gute Tradition, die inzwischen von der jungen Familie, Viktor und Deborah von dem Bussche, weitergeführt wird.

 

Die Firma Kastrup Recycling hatte dieses Konzert, zu dessen Ausklang der Neuseeländer Koch Rob, alias Kakato, köstliches Fingerfood mit Ippenburger Wild und Gemüse aus dem Ippenburger Küchengarten reichte, durch eine großzügige Spende möglich gemacht. Der Erlös aus dem Ticketverkauf, das Konzert war ausverkauft, kommt so zu Hundert Prozent der Bürgerstiftung zu Gute.

 

Die jungen Musiker, Leonard Rees (16 J) und seine Schwester Sophie Charlotte (14 J)  aus Georgsmarienhütte, Gewinner des Bundeswettbewerbs Jugend Musiziert 2014, erhielten ihren ersten Cellounterricht im Alter von 4 Jahren  bei Christiane Gleisner, Gründerin der Musikakademie Remele in Osnabrück und Initiatorin des alljährlich im Osnabrücker Land stattfindenden Osnabrücker Kammermusikfestivals CON BRIO.

 

Heute ist Sophie bei Professor Matias de Oliveira Pinto an der Hochschule für Musik in Münster und Leonard bei Professorin  Maria Kliegel an der Hochschule für Musik in Köln.

 

Die jungen Cellisten, von der Pianistin Risa Adachi aus Münster am Ippenburger Steinwayflügel begleitet, luden ein zu einer Reise durch über 350 Jahre Musikgeschichte, vom Barock bis ins 21. Jahrhundert. Mit jugendlichem Feuer und einer für ihr Alter erstaunlichen musikalischen Reife gelang es ihnen, den Stil der einzelnen Epochen mit ihrem Spiel so einzufangen und lebendig werden zu lassen, dass der Zuhörer sich tatsächlich in die Zeit versetzt fühlte. Vom melancholisch schwingenden Gambenklang des Barock, bis zu Jazz, Rock – und Popklängen bei Ginastera, Mahle und in den Zugaben “Smells like teen spirit” von Nirvana und “Viva la Vida” von Coldplay.

 

Der volle, warme und, wenn von der Komposition gewollt auch humoreske  oder leidenschaftlich attackierende Ton,  das hingebungsvolle und zugleich sehr genaue Zusammenspiel, die klugen und absolut nicht altklugen Einführungen in die einzelnen Kompositionen – alles miteinander war ein großartiges Erlebnis und die Zuschauer dankten es mit anhaltendem Applaus!

 

Dr. Jochen Busse dankte als Vorsitzender der Bürgerstiftung Bad Essen den jungen Musikern, der Familie von dem  Bussche, den Stiftern und Akteuren der Bürgerstiftung und ganz besonders der Firma Kastrup Recycling, die diesen stimmungsvollen und inspirierenden Abend so großzügig unterstützte.